5 Dinge Die du Leider Nicht in Der Schule Lernst


In der Schule lernt man sehr viel. Mathematik, fremde Sprachen oder die Hauptstädte deutscher Bundesländer. Auf der anderen Seite werden jedoch sehr viele, sogenannte „Softskills“ vernachlässigt. Die folgende Liste zeigt was leider nicht auf den Lehrplänen unseres Bildungssystems steht. Aber seht selbst:

Es Ist in Ordnung Fehler zu Machen

Fehler machen Meister! Nur leider wird genau dies nicht in der Schule wertgeschätzt. Gerade die Analyse, wie man aus Fehlern lernen kann bleibt oftmals aus. Gleichzeitig werden Fehler bestraft. Dies führt dazu, dass man lernt, dass es eben nicht in Ordnung ist Fehler zu machen!

Es Ist Cool, Uncool zu Sein

Gruppenzwang und das Bedürfnis immer zu den coolen und tollen der Klasse zu gehören ist ein Phänomen, welches man gerade in unteren Klassenstufen entdecken kann. Es sollte den Schülern beigebracht werden, dass es mehr gibt als das!


Bildschirmfoto 2016-03-23 um 09.22.14

Bestellst du über diesen Link auf Amazon.de, werden wir mit einer Provision belohnt, was es uns erlaubt den Blog ständig zu verbessern. Dir entstehen dadurch natürlich keine Mehrkosten!


Es Ist in Ordnung, Mit Autoritäten zu Diskutieren

Gerade im Berufsleben ist es von entscheidender Bedeutung seinen eigenen Standpunkt klar und deutlich formulieren zu können um andere zu überzeugen. Solche Diskussionen sind bei den meisten Autoritäten in Schulen (LEHRER) allerdings nicht erwünscht. Natürlich gibt es Ausnahmen, die dem Schüler zugestehen eine eigene Meinung zu haben. Diese sind jedoch leider in der Minderheit!

Nichts Ist Unmöglich

Neben den Fächern lernt man oftmals leider nicht, dass man groß denken sollte! Ganz klar ist, dass groß zu denken nochmal von Naivität und unrealistischen Vorstellungen zu unterscheiden ist. Man sollte aber auf keinen Fall sich selbst Grenzen setzen, die man ohne Probleme überwinden könnte!

Ausgleich Ist Der Schlüssel Zum Erfolg

Es wird auch oft vernachlässigt, dass man neben der Schule einen Ausgleich braucht. Egal ob im Sportverein oder mit Freunden, ein Ausgleich vom schulischen Alltag ist definitiv wichtig!

Was denkt ihr? Was hättet Ihr in der Schulte noch gerne gelernt aber es stand nicht auf dem Lehrplan? Schreibt es doch mal in die Kommentare!

 

Advertisements

11 Gedanken zu “5 Dinge Die du Leider Nicht in Der Schule Lernst

  1. In der Schule redet man nicht über die Dinge die den Schülern wichtig sind . In den starken pubertätsjahren, sprich 8./9. Klasse möchte man vielleicht nicht Parabeln berechnen sondern herausfinden wer man ist. Ich finde in der Schule spricht man zuwenig über wichtige Dinge: über den Tod, Liebe, Gefühle, Bedürfnisse, über Drogen( und nicht nur diese :“Drogen sind böse,Kinder“-Nummer), einfach über das Leben, Politik oder so was …
    Das hat mir stark gefehlt

    Gefällt mir

  2. Das Problem unserer Gesellschaft ist doch, dass momentan Zertifikate noch das Nonplusultra sind. Wenn beispielsweise MOOCs mal genauso anerkannt sind, wie Zertifikate aus staatlichen Bildungsinstitutionen, dann wird sich vieles ändern. Bis dahin ist es eben noch im weitesten Sinne die Schule, die Türen öffnet, auch zur Selbstverwirklichung.

    Gefällt mir

  3. Naja, so langsam wird’s ja mit dem Schulsystem. Mein Patenkind hat in der Grundschule erst mal nach Gehör schreiben gelernt. Rechtschreibung kommt später. Klingt für mich total unplausibel, scheint aber zu funktionieren. Häufig machen Lehrer ja die gleichen Fehler wie deren Lehrer – weil man im Moment der Tat eben nicht hochreflektiert handelt sondern das macht, was man kennt. Das muss nix gutes sein, aber es geht auch anders, habe auch wenige gute Lehrer erlebt. Wobei heute der Anspruch über das Vermitteln von Wissen hinausgeht, es soll auch erzogen und sozialisiert werden. Mit 25 bis 30 kleinen quirligen Kindern vor einem auch grenzwertig… Aber trotzdem: bei meiner Schulzeit gings hauptsächlich ums auswendig wiedergeben. Dabei ist „Wissen“ doch nicht Reproduktion – es geht um Lernen wollen! Verstehen wollen! Nicht nur kopieren. Wobei kopieren auch eine Lernmethode ist – wenn man etwas einem anderen nachmacht und das richtig ist, ist doch auch gut. Aber „Kontextsenitivität“ beim Nachmachen wird auch gebraucht – in einer Situation angemessen handeln – das erfordert eben auch verstehen und Empathie. Das muss gelehrt werden. Ohne Platitüden. Es geht nicht um kluge Sprüche, es geht darum, lebensfähige Junge Menschen zu bilden. Da ist die Steuererklärung natürlich pragmatischer als Goethe, aber beides hat seine Berechtigung. Es ist also nicht einfach mit der Frage, was Schule vermitteln soll. Aber das WIE ist eben auch wichtig – jeder lernt unterschiedlich ( schnell ), aber Kinder sind ja von Natur aus neugierig, das sollte man eher unterstützen als abtöten.

    Gefällt 2 Personen

  4. Was unserem Bildungssystem fehlt, sind die tiefen Erkenntnisse der Gehirnforschung. Diese können dazu beitragen, dass SchülerInnen freiwillig lernen, weil sie Spass daran haben zu lernen. Klingt komisch-ist aber so:-) Der Neurowissenschaftler Prof.Hüther ist der Meinung, dass ein guter Lehrer sich selbst überflüssig macht. Das trifft aus seiner Meinung auch auf direkte Führungskräfte zu.

    Gefällt 4 Personen

  5. Ich finde persönlich, dass die Fähigkeit, sich selbst zu reflektieren um im Anschluss nach seinen Vorstellungen auch tatsächlich zu handeln eine der wichtigsten Dinge sind, die junge Menschen lernen müssen. Das Leben ist komplizierter und vielfältiger geworden und wir sollten danach Streben, unsere Kinder darin zu bestärken, ihrfn eigenen Weg zu suchen, Fehler zu machen, daraus zu lernen, auszuprobieren aber auch zu selektieren.

    Gefällt 2 Personen

  6. Ist schon wahr, unser gesamtes (weltweites) Schulsystem taukt nichts oder nur sehr wenig. Es wird reingefressen und rausge… (piep).

    Das gelernte wird schnell wieder vergessen und noch dazu ist das gelernte oft reiner Unsinn.

    Man lernt nichts von der Selbstständigkeit, welche Möglichkeiten es da gibt, man lernt nicht mal wie man als Privater eine Steuererklärung ausfüllt.

    Nach der 9, 10 oder 12/13 Klasse wird man von diesem krankhaften Schulsystem ausge… (piep) und auf die Zivilisation gehetzt. Traurig aber wahr.

    Das Schulsystem ist schon ein bisschen verrückt. Was benötigt man schon? Schreiben, lesen und Grundrechenarten, das andere kann man sich selbst beibringen, das sollte gestrichen werden und dafür etwas wichtiges mit aufgenommen werden.

    Nach der Schule läuft man dann so wie ein Zombie tag-täglich zur Arbeit, die einem Spaß macht oder auch nicht.

    Aber alle schauen gleich aus und haben den selben Gesichtsausdruck, nur bei den Selbstständigen (wo der Laden läuft) sieht es ganz anders aus.

    Man lernt auch nichts von der Geldanlage und von Wirtschaftskrisen (Finanzgeschichte).

    Mal sehen wo das noch hinführt, mit der Verbildung. 🙂 (Humor?!)…

    Gefällt 1 Person

  7. Ich bekomme das nicht mehr ganz zusammen aber es gibt da ein Zitat aus der Doku Alphabet (über die Schulsysteme), das alle Kinder hochbegabt auf die Welt kommen und nach der Schule sind es nur noch 10%, so oder so ähnlich… In den skandinavischen Ländern wird mittlerweile sehr auf das eigenständige Denken in den Schulen Wert gelegt. Es gibt Unterricht zu Problemlösung und keine vordiktierten Meinungen „Das hast du so zu machen“! Ich hätte mir gewünscht das man in der Schule auch Selbstbewusstsein schult. Gefühle besser zu verstehen, soziale Kompetenzen erlernen, das habe ich jetzt mit 45 Jahren erst in meiner 10jährigen Psychotherapie gelernt.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s